Halsband

Das Tragen eines Halsbands unterstreicht die Unterwürfigkeit eines Bottoms. Ein Halsband kann sowohl als Schmuckstück und modisches Accessoire als auch zum Fesseln am Hals getragen werden. Halsbänder unterscheiden sich von Ketten, in dem sie eng am Hals anliegen und meist etwas breiter sind. In den 90er-Jahren setzte das schwarze Plastikhalsband, das einem Tattoo ähnelte, einen Trend. Doch nicht nur modisch sind Halsbänder in allen Formen, Farben und Materialien wieder ein absoluter Trend, es wird vor allem in der BDSM-Szene zur Erniedrigung und Bestrafung genutzt. Das Tragen eines Halsbands unterstreicht die Unterwürfigkeit eines Bottoms (Subs) gegenüber seinem Top (Dom). So legt der Sub das Halsband an, und der Dom hat, nicht nur im übertragenen Sinne, die Leine in der Hand und somit die Führung über den Sub. Natürlich unterscheiden sich die Halsbänder in der BDSM-Szene erheblich von den modischen Vorreitern der 90er. Häufig sind die Halsbänder aus Leder oder Lederimitaten. Die Halsbänder unterscheiden sich in verschiedenen Breiten und auch Stärken. Manche sind innen gepolstert, damit das Leder nicht an der Haut reibt. Andere sind mit Metall verstärkt, damit der Sub wenig Bewegungsfreiheit hat. Die Halsbänder lassen sich durch Schnallen beliebig eng verstellen. Die meisten Halsbänder haben mindestens eine Öse, in die dann eine Leine oder auch eine Kette eingehängt werden kann. Eine spezielle Form der Öse ist der „Ring der O“. (Stammend aus dem Buch „Geschichte der O“ aus dem Jahre 1954, in welchem sich die Dame O zu einer Sub ausbilden lässt.) Dieser Ring der O signalisiert die Zugehörigkeit zu einem Top, oft aber auch die Zugehörigkeit der BDSM Szene.

An den verschiedenen Ösen lassen sich auch weitere Ketten oder Seile befestigen, um den Sub zu fesseln. Der Dom kann so mit seinem Sub gefesselt an der Leine spazieren gehen, um den Sub zu dominieren und zu erniedrigen. Die Halsbänder können auch als Bestrafung angelegt werden. In extremen Fällen werden Halsbänder auch zur Atemreduktion genutzt. Diese Sexpraktik muss unbedingt vorher miteinander abgesprochen werden und sollte niemals von Laien durchgeführt werden, da sie erheblichen Schaden anrichten kann. Natürlich kann es sein, dass auch Escort Damen ein Halsband tragen, dies allerdings eher als Modeschmuck und nicht als Zeichen ihrer Unterwürfigkeit, denn die Escort Dame lassen sich von ihren Gästen kein Halsband anlegen. Einige Damen sind allerdings bereit, die Führung zu übernehmen und dem Herrn ein Halsband anzulegen und ihn zu dominieren. Spezielle Fetisch Escorts oder auch BDSM Escorts, haben darin bereits Erfahrung oder sogar Schulungen gemacht, um zu wissen, wie sie mit dem Halsband an ihrem Gast umgehen müssen.

Finde Escort Girls in deiner Nähe:

Bestätige dein Alter

Um Zugang zu Bells Escort zu bekommen, bestätige uns bitte, dass du mindestens 18 Jahre alt bist.